Jürgen Schilling - Natur | Fotografie | Technik .

 

JürgenSchilling

Natur | Fotografie | Technik

 
 

 Home

 Black&White
 Cyanotypie
 Fotogramme
 Infrarot
 Jägerprüfung
 Kategorien
 Kirlianfotografie
 Lochkamera
 Makroaufnahmen



Lightbox


 Manuals:
 
Alle Manuals
 Aluminium eloxieren
 Hochspannungsgenerator
 Belichtungszeitentabelle
 Beurteilung v. Negativen
 Blitzlichtfotographie
 Farbmischung
 Filmentwicklung
 Infrarotfotografie
 Teslatrafo
 Teslatrafo Rechner
 Schrauben u. Gewinde

 Entwicklingszeiten:
 Agfa Rodinal
 Kodak D76

 Tiefenschäferechner

 
 Impressum


______

















  
  Bilder pro Gast
  phpMyAdmin
  Counter
  Most viewed
  Logout
  Login
  Theme curve
  Theme my-fruity

Indien
Im November 07 ging es endlich wieder los - nach Indien. Ankunft in Delhi international Airport ...hört sich ja beeindruckend an. Der Kapitän sucht einen Parkplatz und erzählt uns die aktuellen Wetterdaten von Delhi. Wir haben 23:30 Ortszeit und 30 Grad Celsius Außentemperatur. Nach dem der ganze Papierkram erledigt war, verlassen wir das Flughafengebäude und laufen wir erst einmal gegen eine Wand aus braunen Abgasschwaden. Vom Himmel rieselt undefinierbarer Staub und deckt alles unter sich zu. Ununterbrochen hupende, bunt bemalte Lastwagen schieben sich Stoßstange an Stoßstange am Flughafenparkplatz vorbei. O.K. wir sind da. Egal wie viele Reiseführer man gelesen hat, man tritt am Flughafen in eine andere Welt ein, die einen fasziniert - auf welche Weise auch immer. Ausgangspunkt war jedenfalls Delhi. Von dort aus fuhren wir dann die Touristenrennstrecke Jaipur - Agra - Varanasi ab. Weiter ging es mit die Flugzeug nach Goa und die Ruinenstadt Hampi.
 ..und hier sind die Fotos:
Delhi - Delhi besteht dem alten Delhi (auch Old Delhi genannt) und New Delhi. New Delhi, am Südrand von Old Delhi gelegen, ist zu Beginn des letzten Jahrhunderts von den Briten aus dem Boden gestampft worden, um hier die neue indische Hauptstadt zu gründen.
Interessant ist das historisch gewachsene alte Delhi um den großen Basar. Alles ist laut, bunt, dreckig. Frisch aus  Europa eingetroffen, hat es seinen Reiz über den Basar zu schlendern und das fremdartige Leben auf sich wirken zu  lassen.
Die Stadt wird von Zuwanderern überschwemmt und platzt aus allen Nähten. Es ist voll auf den Strassen, zumindest in Old Delhi sind Menschen über Menschen, viele in Autos, noch mehr auf Mopeds oder Fahrrädern oder in Rickshas. Die meisten aber sind zu Fuß unterwegs. Dazu kommen noch jede Menge heilige Kühe und streunende Hunde. Das Manövrieren durch die Bazaargegend kann vor allem mit Gepäck eine echte Herausforderung werden. Anderseits sieht man hier so manche interessante Szenerie.
Jaipur - Jaipur oder auch Pink City. Pink City wird die Stadt deshalb genannt, weil die Innenstadt rosa gestrichen ist und in der Nachmittagssonne rötlich-pink-orange leuchtet. Das übliche Verkehrschaos indischer Großstädte nimmt einen sofort in seine Dieselwolken auf.
Hier trifft man alles das was man in Delhis Straßen womöglich übersehen hat: Kühe, Dromedare, Ziegen, Schweine, Vehikel jeder Art und natürlich Menschenmassen.
Das Hawa Mahal, das Wahrzeichen der Stadt, gehört zum Stadtpalast und ist eigentlich nur eine rosa Fassade. Früher saßen hinter den 971  Fensteröffnungen die Damen des Hauses und beobachteten das Treiben auf der Straße.
Eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten ist wohl das "Amber Fort" das ca. 20 km außerhalb von Jaipur liegt. Auf einem Bergrücken thront die Palastanlage, deren Farbe der Stadt den Namen gab: Amber. Sie war 7 Jahrhunderte lang die Hauptstadt der Kachchwaha-Fürsten, die es sich hier äußerst luxuriös ausgebauten Anlage so richtig gut gehen ließen.
Agra - Das hier gelegene Taj Mahal ist allein schon fast die Reise nach Indien wert. Wunderschön, vollkommen in seiner Harmonie und Symmetrie wird es rechts und links von Moscheen flankiert. Das Taj ist ein Mausoleum, das Shah Jahan um 1630 für seine Frau bauen ließ.
Wir kamen gerade zum "Diwali Festival" in Agra an. Das ist dort so eine Mischung auf Weihnachten und Neujahr. Jeder beschenkt jeden und es wird viel Feuerwerk abgebrannt. Auch als Tourist wurde man gleich in das Fest integriert und bekam selbstgebaute Bomben in die Hand gedrückt oder einfach zwischen die Füße geworfen - da half dann nur auch springen.
Varanasi - Varanasi ist die heiligste Stadt unter den Pilgerstädten in ganz Indien.
An den Ghats trifft man auf hochkonzentriertes hinduistisches Glaubensleben.
Es ist eng, stinkig und voller Dreck - von Hygiene scheint hier noch niemand gehört zu haben. In der für Hindus hochheiligen Stadt schnappt der Ganges verzweifelt nach Luft, denn täglich steigen Pilgerscharen und Wasserbüffel in die mit Leichenteilen und Müll verschmutzten Fluten.
Goa - Benaulim - In Benaulim hat der Tourismus noch nicht Überhand genommen, viele Einwohner sind nach wie vor Bauern und Fischer.
Wenn man aus dem Norden kommt, fällt einem zuerst auf, daß hier die Menschen wieder lachen und auch sonst lockerer und freundlicher im Umgang miteinender sind. Hier lassen sich friedliche und erholsame Tage mit Schwimmen im Meer, Essen von köstlichem Seafood und Betrachten von romantischen Sonnenuntergängen verbringen.
Goa - Palolem - Palolem hat den klassischen Palmestrand, ist aber leider mit unzähligen Bambushütten, Läden und Bars komplett zugebaut. Mittlerweile reichen die Bars bis an die Wasserlinie so, daß man bei Flut durch die Hütten klettern muß wenn man einen Strandspaziergang machen möchte. Wer "Action" sucht ist hier sicherlich richtig aufgehoben. Ruhe und einsame Strände sucht man hier vergeblich.
Old Goa - Old Goa ist gar nicht wie Indien, mehr wie Portugal. Kleine verwinkelte Gassen, blaue Kacheln, herrlichen Kirchen. Kirchtürme wurden wohl nicht als wichtig erachtet, die Inneneinrichtungen dafür um so mehr. Alles ist einfach, aber sehr geschmackvoll ausgestattet.
Es werden von Ausländern die gleichen Eintrittspreise, wie von Einheimischen verlangt und man kann mit den Menschen sprechen ohne angebettelt zu werden - wir kamen uns schon richtig komisch vor.
Hampi - Hampi ist ein netter kleiner Ort mit einem Bazaar und inmitten unzähliger Tempelanlagen. Die Leute sind echt nett und die Landschaft ist beeindruckend und ruhig! Kennzeichnend für die Gegend sind Gesteinsformationen die ausschauen, als hätten sie Kinder mit übergroßen Bauklötzen gebaut.
Man braucht gut zwei Tage um das doch recht große Arial abzulaufen. Der Verkauf von Alkohol ist verboten. Aber zumindest das Bier bekommt man auf Nachfrage (gegen Aufpreis). Eintrittspreise für Touristen sind generell 25x !! so hoch wie die Eintrittspreise für Einheimische - das war der absolute Negativrekord in Indien.
Flughäfen auf Unserer Route - Ich liebe Flughäfen und Flugzeuge. Von daher habe ich ihnen hier eine Extraspalte gewidmet. Die Aufnahmen kommen aus Varanasi, Goa, Delhi und Mailand