Jürgen Schilling - Natur | Fotografie | Technik .

 

JürgenSchilling

Natur | Fotografie | Technik

 
 

 Home

 Black&White
 Cyanotypie
 Fotogramme
 Infrarot
 Jägerprüfung
 Kategorien
 Kirlianfotografie
 Lochkamera
 Makroaufnahmen



Lightbox


 Manuals:
 
Alle Manuals
 Aluminium eloxieren
 Hochspannungsgenerator
 Belichtungszeitentabelle
 Beurteilung v. Negativen
 Blitzlichtfotographie
 Farbmischung
 Filmentwicklung
 Infrarotfotografie
 Teslatrafo
 Teslatrafo Rechner
 Schrauben u. Gewinde

 Entwicklingszeiten:
 Agfa Rodinal
 Kodak D76

 Tiefenschäferechner

 
 Impressum


______

















  
  Bilder pro Gast
  phpMyAdmin
  Counter
  Most viewed
  Logout
  Login
  Theme curve
  Theme my-fruity

Eine Anleitung zum Entwickeln von Schwarz Weiß und Infrarotfilmen

1) Allgemeines:

Der Hauptbestandteil aller Filme ist Silber. Das Silber liegt in kristalliner Form als Silberchlorid, Silberbromid und Silberjodid (= Silberhalogenide) vor. Die  Silberhalogenidkristalle sind in der  so genannten Emulsion gebunden welche aus Gelatine besteht.
Die Silberhalogenide sind lichtempfindlich, wobei Chlorid am unempfindlichsten und Jodid am empfindlichsten ist. Sie sprechen aber nur auf blaues Licht und UV-Strahlung an. Deswegen werden der Emulsion noch Farbstoffe zugegeben, welche den Film für alle Farben empfindlich macht.
Die Emulsion ist dünn auf einem durchsichtigen Kunststoffstreifen aufgetragen. Unter dem Träger befindet sich eine graue Lackschicht welche bei der Entwicklung entfärbt wird. Diese verhindert, daß sich um helle Punkte im Bild ein so genannter Lichthof bildet, welche durch Reflexion an den Randschichten des Trägers entstehen.
Über der Emulsion liegt noch eine dünne Gelatineschicht, um diese vor mechanischen Beschädigungen zu schützten.
Das  Bild unten verdeutlicht den Filmaufbau. Es stellte einen Agfa APX 100 im Querschnitt dar.



Querschnitt durch einen AGFA APX 100

 

2) Filmverarbeitung

2.1) Belichtung des Filmes
Bei der Belichtung des Films entstehen in den Silberhalogenidkristallen sogenannte Entwicklungskeime. Chemisch gesehen werden in den kleinen Silberhalogenid- Körnchen einzelne Silberionen zu metallischen Silberatomen reduziert. Bei der Belichtung entsteht noch kein sichtbares Bild. Dieses ist vielmehr noch im Film verborgen (latent), da nur ein kleiner Anteil jedes belichteten Kristalls in reines Silber umgewandelt wird. Um den ganzen Kristall in Silber umzuwandeln, ist ein Entwickler nötig.


2.2) Entwicklung
Unter dem Entwickeln eines Filmes versteht man das Sichtbarmachen des latenten Bildes, welches durch die erfolgte Belichtung in der lichtempfindlichen Fotoemulsion des Films vorhanden ist.
Um einen Film zu Entwickeln, muß dieser in fester Reihenfolge in folgenden Bädern behandelt werden:

2.2.1) Entwicklerbad
Der Entwickler reduziert die Silberionen in den belichteten Kristallen zu Silberatomen, es kommt zu einer sichtbaren Schwärzung. Je länger der Film im Entwickler verbleibt, desto mehr Silberhalogenide werden zu Silber reduziert und desto dunkler wird das Negativ. Wird der Entwicklungs- Prozeß ohne Unterbrechung fortgesetzt, würde alles Silberhalogenid zu Silber reduziert und der Film währe komplett schwarz (was ja nicht ganz im Sinne des Erfinders ist). Daher ist es notwendig, den Entwicklungsvorgang nach einen bestimmten Zeit abzubrechen. Die Entwicklungszeit ist vom verwendeten Film und vom Entwickler abhängig. Entsprechende Entwicklungstabellen liefert in der Regel der Hersteller des Filmes und / oder des Entwicklers.


Schematischer Querschnitt durch einen SchwarzWeiß Film.
Von Links nach Rechts nimmt der Entwicklungsfortschritt und damit auch der Schwärzungsgrad zu.


2.2.2) Stoppbad
Das Stoppbad bricht den Entwicklungsprozeß ab und neutralisiert den Entwickler.

2.2.3) Fixierbad
Der nach dem Entwickeln immer noch lichtempfindliche Film wird mit diesem Vorgang lichtfest gemacht. Während metallisches Silber, d.h. das eigentliche Bild, unberührt bleibt, wird Silberhalogenid langsam durch das Fixiermittel aufgelöst und aus der Fotoschicht entfernt.

2.2.4) Wässerung
Unter haushaltsüblichen Bedingungen zersetzen sich im Laufe der Zeit zurückgebliebene Fixierbadreste zu Reaktionsprodukten. Diese rufen eine gelbbraune Verfärbung hervor. Um dies zu verhindern muß der Film nach dem Fixieren so lange gewässert werden, bis die Fixierbadreste aus der Emulsion entfernt sind.

 
   
3) Und nun zur Prxis

Nachfolgend sind Gerätschaften aufgelistet, die man für die Entwicklung von Schwarzweiß-Filmen benötigt. Das Gute daran ist, daß man dafür nicht viel Geld ausgeben muß und trotzdem professionell arbeiten kann. Das Ein oder Andere hat man sowieso im Haushalt und den Rest gibt es bei eBay oder im Fotoversand.

1.  Entwicklungsdose mit Deckel für Kippentwicklung
2.  Filmpatronenöffner, es geht aber auch ein Flaschenöffner
3.  Thermometer  +/-0,5 °C 
4.  Meßzylinder 100 ml zum Abmessen größerer Volumina
5.  Filmklammern oder notfalls stramme Wäscheklammern zum Aufhängen der Filme
6.  Stoppuhr oder eine beliebige Uhr mit Sekundenanzeige
7.  Trichter
8.  2 Chemikalienflaschen a' 500 ml für die Lösungen
9.   Entwickler
10. Fixiermittel
11. Härter
12. Netzmittel
13. Destilliertes Wasser

3.1)

Chemikalien anrühren
Alle SW-Entwicklungsprozesse laufen bei einer Temperatur von 20 °C ab. Wichtig ist, daß die Verarbeitungstemperatur möglichst genau eingehalten wird.
Ist der Entwickler zu warm wird das Negativ zu hart. Es reichen bereits 3-4 °C zuviel aus, um den Film unbrauchbar zu machen. Es ist unbedingt ein Thermometer zur Temperaturbestimmung zu benutzen. Einfach den Finger in die Lösungen halten und die Temperatur zu schätzen reicht nicht aus!!
Das Stoppbad bzw. Wasser und der Fixierer sollen nicht kälter als der Entwickler sein. Einige Filme reagieren extrem empfindlich auf eine schnelle Abkühlung. Er bilden sich dann Falten (=Runzelkorn) auf der Emulsion.

Der AGFA Rodinal wird als Einmalentwickler benutzt und für gewöhnlich im Verhältnis 1:25 mit Leitungswasser gemischt. Für die weiter unten abgebildete Dose sind 300ml Chemie notwendig, wenn nur ein Film in der Dose ist. 550 ml Chemie werden für zwei Filme benötigt. Nach dem Entwickeln ist die Lösung verbraucht und wird  weggeschüttet. Andere Entwickler so wie der Kodak D-76 sind mehrfach verwendbar und werden nach gebrauch wieder in die Laborflasche zurückgeschüttet.

Der Fixierer wird entsprechend der Anweisung auf der Verpackung angesetzt und in die Laborflasche gefüllt. Die Lösung ist mehrfach verwendbar und wird nach Gebrauch wieder in die Flasche gefüllt. Ggf. ist Härter mit zu der Fixiermittellösung geben - einige Filme sind extrem kratzempfindlich. Die Fixierzeit ist nicht immer angegeben. Aber mit 15 min. ist man immer auf der sicheren Seite. Es passiert übrigens nichts wenn länger fixiert als notwendig.
 

Von links nach rechts:
AGFA Rodinal Negativentwicklerkonzentrat - reicht für 40 Filme
AGFA AGEFIX Negativ und Papierentwickler
Tetenal Härter - kommt als Zusatz zum Fixierbad
Calbe Netzmittelkonzentrat - kommt als Zusatz zum destillierten Wasser in dem der Film vor dem trocknen gebadet wird.

3.2) Entwicklungszeit recherchieren
3.3) Film ein die Entwicklungsdose laden.
3.3.1) Das Wichtigste vorab:
-- Das Laden der Dose muß in absoluter Dunkelheit erfolgen. Auch ein noch so schwaches Rotlicht belichtet den Film und macht diesen unbrauchbar.
    Also den ganzen Vorgang erst einmal mit einen billigen Film im "trockenen" üben bevor man sich an gutes Material wagt.
-- Die Spirale muß absolut trocken sein, sonst läßt sich der Film sonst sehr schwer oder gar nicht einfädeln läßt. Ggf. Spule mit einem Föhn trocknen.
-- Der Deckel muß ebenfalls trocken sein. In dem Labyrinth, das die Dose lichtdicht macht, bleibt gerne Wasser und / oder Fixiermittel von der vorhergehen
    Entwicklung hängen. Tropft Fixiermittel auf den frisch eingespulten Film, wird an der entsprechenden Stelle, das noch  unentwickelte Silberhalogenid
    herausgelöst und es bilden sich häßliche Flecke auf dem Negativ.


3.3.2) Der Entwicklungsvorgang am Beispiel einer "Plastimat" Entwicklungsdose für zwei Kleinbildfilme oder einen Mittelformatfilm.
Das gute Stück stammt noch aus DDR Zeiten und funktioniert immer noch.

Die Entwicklungsdosen anderer Hersteller funktionieren ähnlich.


Entwicklungsspule für zwei Filme
 
3.3.3) Die Spule auf die gewünschte Filmbreite einstellen.

Die Spulen aller Hersteller lassen sich in der Regel auf 35 mm, 40 mm und 60 mm einstellen.
Hierfür ist die Obere Spiralhälfte über den Widerstand drehen und die gewünschte Höhe einstellen. Anschließend Spule durch Rechtsdrehen wieder feststellen.

 

 
3.3.4) In völliger Dunkelheit ausführen und mit Stoffhandschuhen arbeiten, um Fingerabdrücke zu verhindern!

Üblicherweise ist die Lasche vom belichteten Film in die Filmpatrone gezogen. Um an den Film zu kommen muß die Patrone mit einem Flaschenöffner oder ähnlichem geöffnet werden. Dann den Film aus der Patrone holen und die Lasche abschneiden. Die Ecken des Filmstreifens sind ein bißchen abzurunden wobei und die Löcher der Perforation  nicht angeschnitten werden dürfen. Sonst verhakt sich der Film beim laden in die Spule.
Bei Mittelformatfilmen funktioniert es analog .

Die Filmlasche muß vor dem einspulen abgeschnitten werden.


Geöffnete Filmpatrone

Ein Film mit so angeschnittener Perforation verhakt sich in der Spule.
3.3.5) In völliger Dunkelheit ausführen und mit Stoffhandschuhen arbeiten, um Fingerabdrücke zu verhindern!

a) Film in den ersten Spiralgang einschieben.

b) Den rechten Zeigefinger auf die Filmkante in der Griffmulde legen. Das Spulenteil im Uhrzeigersinn drehen bis zum Anschlag.

c) Den rechten Finger wieder abheben und denselben Vorgang mit der Linken Spiralhälfte wiederholen. Durch wechselseitiges Rechts - Links Drehen wird der Film in den Spiralgang gezogen. Ist der Film komplett auf die Spirale aufgezogen, muß noch die Achse, auf die der Kleinbildfilm in der Filmpatrone aufgewickelt war abgeschnitten werden.

Keinen Knick in den Film machen. Es entsteht sonst nach dem entwickeln ein sichelförmiger schwarzer Abdruck auf dem Film,  der sich beim späteren Vergrößern auf das Fotopapier überträgt.

 

Film auf die Spule schieben

Durch gegenseitiges drehen der Spulenhälften, den Film auf die Spule schieben

3.3.6) In völliger Dunkelheit ausführen!

a) fertig bestückte Spule

b) Die bestückte Spule auf das Achsrohr schieben und mit dem Sperrclip feststellen.
Die Spule muß unbedingt auf das Achsrohr geschoben werden, da sonst Licht in die Dose kommt.

c) Die Spulen mit dem Film in die Dose stecken und Deckel aufstecken / aufschrauben. Jetzt ist der Film lichtdicht in der Dose verschlossen. Alle weiteren Arbeiten können ab jetzt bei Tageslicht erfolgen.


Fertig geladene Entwicklungsspule

Spule auf Achse gesteckt und mit Clip fixiert

Deckel auf Dose schrauben oder stecken (je nach Modell)
3.3.7) Jetzt kann man bei Tageslicht weiterarbeiten.

Den auf 20 °C temperierten Entwickler in die Entwicklungsdose füllen und die Stoppuhr einschalten.
Das läßt sich jetzt bei Tageslicht machen. Am besten arbeitet man über dem Waschbecken, da immer etwas daneben läuft. Die Chemiefüllmengen sind auf der Dose aufgedruckt. Es sind je nach Dosentyp zwischen 250 und 600 ml.

Nach dem füllen die Abdeckung auf die Dose stecken und die Stoppuhr einschalten.


Entwickler über Waschbecken in die Dose füllen
 
3.3.8) a) Den Tank einige Male kippen und auf die Handfläche aufstoßen, damit sich Luftbläschen vom Film lösen.

b) Dann den Tank die erste Minute durchgehend und dann alle 30 Sekunden für 5 Sekunden kippen.

Kippen nicht schütteln! Das erzeugt wieder Blasen, die häßliche Punkte auf dem Negativ erzeugen.

Dose fest aufsetzen, um Blasen zu lösen.

Dose kippen

 
3.3.9) Nach Ablauf der Entwicklungszeit die Abdeckung der Dose öffnen (nicht die Dose selber) und den Entwickler zügig ausschütten. Entwickler wegschütten  
3.3.10) Stoppbad einfüllen - es kann normales Leitungswasser als Stoppbad benutzt werden. Das Wasser darf aber nicht kälter als 20 °C sein, da die Emulsion sonst Falten (Runzelkorn) bildet.

Das Stoppbad eine Minute in der Dose lassen und dann ausschütten.

 
3.3.11) Fixiermittel einfüllen und die Abdeckung wieder aufstecken.

Dann die Dose 1x pro Minute kippen. Die Fixierzeit richtet sich nach dem verwendeten Fixiermittel und steht in der Beschreibung auf der Flasche. In der Regel sind es +/- 15 Minuten.
Nach Ablauf der Fixierzeit die Lösung wieder in die Flasche zurückschütten.
Wie viele Filme mit der Lösung fixiert werden können, steht meist auf der Flasche mit dem Konzentrat. Bei 500 ml Lösung sind es gewöhnlich 4-6 Filme.

 
3.3.12) Film aus der Dose nehmen und im Waschbecken wässern. Die Spule gelegentlich im Wasser bewegen.
Wird nur wenig Wasser benutzt, muß dieses während des Wässerns mehrmals gewechselt werden.

Film auf Spule im Waschbecken wässern.  
3.3.13) Damit der Film ohne Wasser- oder Kalkflecke trocknet, ist die Benutzung eines Netzmittels ratsam.  Hier wird entweder normales oder destilliertes Wasser mit einigen Tropfen Netzmittel in den Tank gefüllt und die Filmspiralen ca. 30 - 60 Sekunden darin gebadet.

Die Dosierungsanweisung sollte genau eingehalten werden, das sich sonst Netzmittelflecken auf dem Film bilden. Bei dem Netzmittel von "Calbe" sind es 25ml Netzmittel pro Liter destillierten Wasser.
 


Spule mit Film in dest. Wasser und Netzmittel baden
 

 

 
3.3.14) Trocknen sollten die Filme an einem staubfreien Ort wie z.B. einer  Duschkabine.
Dort den Film mit einer speziellen Filmklammer aufhängen. Bei der Verwendung einer Wäscheklammer rutscht der nasse Film aus der Klammer. Am Ende des Films sollte ein Gewicht gehängt werden. Das kann eine zweite Filmklammer, oder besser eine Klammer mit eingebautem Gewicht sein. So bleibt der Film beim trocknen gerade.
Das Abstreifen des Films mit einem Filmabstreifer ist nicht unbedingt zu empfehlen, da so leicht Kratzer in den noch weichen Negative kommen.

JOBO Filmklammer mit Spitzen auf der Klemmfläche

Abstreifen des Films mit einen Filmabstreifer. 
 


Als staubfreier Trockenraum bietet sich eine Duschkabine an.
3.3.15) Nach dem Trocknen werden die Filme in Negativstreifen geschnitten und in Negativblättern abgelegt. Da die Negative immer gekrümmt sein werden empfiehlt es sich, die Negativblätter zwischen Büchern zu lagern oder anderweitig zu beschweren.
Negative in Negativblatt
   

 

© 01.09.2010, Juergen Schilling