Jürgen Schilling - Natur | Fotografie | Technik .

 

JürgenSchilling

Natur | Fotografie | Technik

 
 

 Home

 Black&White
 Cyanotypie
 Fotogramme
 Infrarot
 Jägerprüfung
 Kategorien
 Kirlianfotografie
 Lochkamera
 Makroaufnahmen



Lightbox


 Manuals:
 
Alle Manuals
 Aluminium eloxieren
 Hochspannungsgenerator
 Belichtungszeitentabelle
 Beurteilung v. Negativen
 Blitzlichtfotographie
 Farbmischung
 Filmentwicklung
 Infrarotfotografie
 Teslatrafo
 Teslatrafo Rechner
 Schrauben u. Gewinde

 Entwicklingszeiten:
 Agfa Rodinal
 Kodak D76

 Tiefenschäferechner

 
 Impressum


______

















  
  Bilder pro Gast
  phpMyAdmin
  B4YCounter
  Most viewed
  Logout
  Login
  Theme curve
  Theme my-fruity

Airpower 2013

Die AIRPOWER wird alle zwei Jahre vom Österreichischen Bundesheer am Zeltweger Militärflugplatz veranstaltet.
Insgesamt waren 200 Fluggeräte den ganzen Tag lang, praktisch ununterbrochen in der Luft. 

 
North American T-28c Trojan (Static Display)

Die T-28 Trojan ist ein zweisitziges Schulflugzeug mit Sternmotor. Sie wurde zwischen 1950 und 1957 in verschiedenen Varianten fast 2.000 Mal hergestellt.

Hersteller: Northern American Aviation
Länge: 10,06 m
Spannweite: 12,50 m
Leergewicht: 3.100 kg
Max. Startgewicht: 3.975 kg
Max. Geschwindigkeit: 630 km/h
Dienstgipfelhöhe: 10.820 m
Antrieb: 1x Wright R1820-86A
Leistung: 1.048 kW
Bell Cobra TAH-1F

Die seit 1966 gebaute Cobra war der erste reine Kampfhubschrauber der Welt. Neu an ihr war vor allem der schmale, kaum Trefferfläche bietende Rumpf, den auch alle folgenden Kampfhubschrauber bekommen sollten. Die Bell AH-1 war lange Jahre der klassische Kampfhubschrauber der US Army, die sie vor allem im Vietnamkrieg einsetzte.

Hersteller: Bell Helicopters bzw. FX Helicopters/USA
Länge: 13,62 m
Höchstgeschwindigkeit: 352 km/h
Max. Abfluggewicht: 4.536 kg
Triebwerk: Lycoming T53-L-703
Leistung 1800 PS
Sukhoi Su-22 Fitter (Static Display)

Der robuste Jagdbomber Su-22 ist besonders für den Flug mit hoher Geschwindigkeit in Bodennähe ausgelegt. Er gilt als eine der anpassungsfähigsten Konstruktionen aus sowjetischem Flugzeugbau. Über 1000 Exemplare wurden von rund 25 Luftstreitkräften in Dienst gestellt.

Hersteller: Sukhoi
Länge: 19,03 m
Spannweite: 13,68 m
Leergewicht: 10.667 kg
Max. Startgewicht: 19.430 kg
Höchstgeschwindigkeit: 1.850 km/h
Reichweite: 2.500 km
Dienstgipfelhöhe: 15.200 m
Triebwerk: Ljulka AL-21F-3 Turbojet
Schub: 109,8 kN (mit Nachbrenner)
Saab 105OE

Konstruiert wurde die Saab in den 1960er-Jahren als schneller Privatjet für den zivilen Markt. Als größter Kunde etablierte sich allerdings die schwedische Luftwaffe, die den zweistrahligen Jet als Trainer, leichten Jagdbomber, Aufklärer und Verbindungsflugzeug einsetzte.

Hersteller: Saab
Spannweite: 9,50m
Länge: 10,80m
max. Abfluggewicht: 5700kg
Höchstgeschwindigkeit: 970 km/h
Dienstgipfelhöhe: 13.700m
Triebwerk: 2 x GE J85 17B
Leistung: 2 x 12,6 kN
Panavia PA-200 Tornado (Static Display)

Das allwetterfähige zweistrahlige Mehrzweckkampfflugzeug mit Schwenkflügeln wurde von 1974 bis 1999 insgesamt 977 Mal gebaut.
Dank seines Geländefolgeradars verfügt der Tornado über die Fähigkeit zum Tiefstflug: Mit Autopilot ist ein Flug in 60 Metern Höhe bei nahezu jeder Wetterlage möglich. Im reinen Sichtflug und bei manueller Steuerung durch den Piloten kann die Flughöhe sogar bis auf 30 Meter verringert werden.
An die deutsche Bundeswehr wurden insgesamt 357 Exemplare geliefert

Hersteller: Panavia Aircraft GmbH
Länge: 17,23 m
Spannweite: 13,91 m
Max. Startgewicht: 28.500 kg
Höchstgeschwindigkeit: 2.337 km/h
Triebwerke: 2 x Turbo-Union RB199-34R
Schub: 2 x 66 kN mit Nachbrenner
Saab JAS 39 Gripen

Seit der ersten Indienststellung 1996 wurden rund 200 Exemplare gebaut.
Im genügen Behelfspisten, Autobahnen und unbefestigte Straßen zum Starten und Landen. Er besticht durch die hohe Zuverlässigkeit, einfache Wartung und universellen Einsatz.

Hersteller: Saab
Länge: 14,10 m
Spannweite: 8,40 m
Max. Startgewicht: 14.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: Mach 2+ bzw. 2.130 km/h
Dienstgipfelhöhe: 15.240 m
Triebwerk: 1x Volvo Aero RM12
Leistung: 80 kN Schub
BAE Hawk T1A (Static Display)

Hersteller: BAE Systems
Länge: 12,43 m
Spannweite: 9,94 m
Leergewicht: 4.480 kg
Max. Abfluggewicht: 9.100 kg
Höchstgeschwindigkeit: 1.028 km/h
Dienstgipfelhöhe: 13.565 m
Triebwerk: 1 x Rolls-Royce Adour Mk. 951
Leistung: 29 kN
Hawker Hunter

Das einstrahlige Jagdflugzeug absolvierte 1951 seinen Erstflug. Insgesamt wurden fast 2.000 Stück gebaut.

Hersteller: Hawker Siddeley
Länge: 14 m
Spannweite: 10,26 m
Max. Abfluggewicht: 11.158 kg
Höchstgeschwindigkeit: 1.150 km/h
Dienstgipfelhöhe: 15.240 m
Antrieb: Rolls-Royce Avon 207 Turbojet-Triebwerk
Schub: 45,13 kN
Lockheed F-16 Fighting Falcon (Belgien)

Wegen ihrer universellen Einsetzbarkeit und der relativ geringen Betriebskosten gehört die F-16 "Fighting Falcon" zu den Bestsellern unter den Kampfjets. Rund 4.500 Exemplare wurden seit 1978 gebaut und sind in 25 Luftwaffen im Einsatz.

Hersteller: Lockheed Martin Aeronautics
Länge: 15.03 m
Spannweite: 9,45 m
Max. Startgewicht: 16.900 kg
Dienstgipfelhöhe: 16.500 m
Höchstgeschwindigkeit 2.142 km/h
Triebwerk: 1x Pratt & Whitney F100-PW-220
Leistung: 106 kN
Pilatus PC-6 "Turbo Porter"

Die PC-6 wird für Transporte und Verbindungsflüge genützt. Sie kann im Gelände und auf sehr kurzen Pisten starten oder landen.

Hersteller: Pilatus Aircraft Ltd., Schweiz
Spannweite: 15,87 m
Länge: 11 m
Max. Gewicht: 2.760 kg
Höchstgeschwindigkeit: 272 km/h
Dienstgipfelhöhe: 7.500 m
Triebwerk: Pratt & Whitney PT 6A-27
Leistung: 550PS
Lockheed F-16 Fighting Falcon (Niederlande) (Static Display) Cessna CE 208 Amphibian Caravan

Die seit 1982 gebaute Caravan ist so etwas wie der VW-Bus unter den einmotorigen Flugzeugen. Sie ist eines der sichersten, zuverlässigsten, kosteneffizientesten und vielseitigsten Flugzeuge, das je gebaut wurde.

Hersteller: Cessna / USA
Länge: 11,9 m
Spannweite: 15,9 m
Max. Gewicht: 3.760 kg
Höchstgeschwindigkeit: 320 km/h
Motor: Pratt & Whitney PT6A- 114A Propeller-Turbine
Leistung: 675 PS
Landefläche auf Wasser: ca. 800x50 Meter
Lockheed F-16 Fighting Falcon (Niederlande)
 
Casa C-295M (Static Display)

Die C-295 wurde als militärischer Mehrzwecktransporter C-295 entwickelt. Die mit zwei Turboprop-Triebwerken ausgestattete C-295 wurde für kurze Start- und Landebahnen entwickelt. Seit der Erstauslieferung im Jahre 2001 wurden über 120 C-295 für die Luftstreitkräfte 16 verschiedener Länder beschafft.

Hersteller: EADS-CASA
Länge: 24,45 m
Spannweite: 25,81 m
Max. Startgewicht: 23,2 t
Reisegeschwindigkeit: 481 km/h
Reichweite: max. 5.630 km (1.333 km mit max. Nutzlast)
Triebwerke: 2x Pratt & Whitney Canada PW127G-Turbinen
Leistung: 2x 1.972 kW
Besatzung/Passagiere: 2/69-78
Cessna C-337 Skymaster "Push Pull"

Die Skymaster hat einen recht ungewöhnlichen Antrieb, das so genannte Zentralschubsystem.
Es besteht aus zwei hintereinander angeordneten Motoren welche Propeller antreiben.
Ein Propeller zieht und der andere schiebt.

Hersteller: Cessna Aircraft Company, USA
Version: Cessna 337 D "Push Pull"
Baujahr: 1969
Länge: 9, m
Spannweite: 11,6 m
Max. Gewicht: 1.996 kg
Höchstgeschwindigkeit: 360 km/h
Reisegeschwindigkeit: 287 km/h
Reichweite 1.200 km
Motor: 2 x Continental 10-360 CB
Leistung: 2 x 210 PS
Canadair CT-133 Silver Star

Ihr Erstflug war am 22. März 1948. Sie zeichnete sich durch einen verlängerten Rumpf und die mittig an den Tragflächenenden angebrachten Zusatztanks aus. Lockheed produzierte bis 1957 fast 5700 Exemplare der als „T-Bird“ bekannten T-33 Shooting Star.
Als letzter militärischer Nutzer hat die bolivianische Luftwaffe heute noch 17 Jettrainer dieses Typs im Einsatz.

Hersteller: Canadair
Modell: CT-133 SILVER STAR
Länge: 11,48 m
Spannweite: 11,83 m
Max. Abfluggewicht: 7.983 kg
Höchstgeschwindigkeit: 935 km/h
Dienstgipfelhöhe: 14.600 m
Triebwerk: Rolls-Royce Nene 10
Leistung: 22,68 kN
North American Rockwell OV-10 Bronco

Das leichte Beobachtungs-, Angriffs- und Aufklärungsflugzeug OV-10 Bronco wurde von North American/Rockwell unter der Vorgabe entwickelt, für sämtliche US-Teilstreitkräften geeignet zu sein.
Im Einsatz war die Bronco schließlich beim US Marine Corps, der US Navy und der US Air Force, die ab Juli 1968 die OV-10 im Vietnam-Krieg einsetze.

Hersteller: North American, USA
Version: OV-10B (Z) Bronco
Baujahr: 1965
Länge: 12,67 m
Spannweite: 12,19 m
Höchstgeschwindigkeit: 450 km/h
Leergewicht: 3.127 kg
Max. Abfluggewicht: 6.550 kg
Antrieb: 2 x Garrett T76G 416/417
Leistung: 715 kW
Team Blanix aus der Steiermark.

Die Piloten fliegen ihr Kunstflugprogramm mit zwei Segelflugzeugen
des Typs LET L 13 Blanik.
MIL MI-24

Der Mi-24 des russischen Helikopterbauers Mil hat zwei Gasturbinen und einen fünfblättrige Hauptrotor. Er transportiert bis zu acht voll ausgerüstete Soldaten, wehrt feindliche Panzer ab und gibt den eigenen Truppen Feuerunterstützung. 1972 wurde der Mi-24 in Dienst gestellt und seither über 2000 Mal produziert.

Hersteller: Mil Moskau
Rotorkreisdurchmesser: 17.30 m
Rumpflänge: 17.30 m
Leergewicht: 8400 kg
Startgewicht: 11000 kg
Maximale Geschwindigkeit: 315 km/h (mit max. Startgewicht)
Dienstgipfelhöhe: 4500 m
Reichweite: 750 km
Triebwerk: 2 × Klimow TW3-117A-Gasturbinen (mit je 1120 kW Leistung)
Flying Bulls Aerobatics Team

Auf vier Maschinen des Typs Zlin-50 LX.

Entwickelt wurde das einmotorige Kunstflugzeug Zlin Z-50 ab dem Herbst 1973 in der damaligen Tschechoslowakei.
1975 absolvierte der Prototyp erfolgreich seinen Erstflug.

Hersteller: Zlin/Morovan, CZE
Spannweite: 8,58 m
Länge: 6,67 m
Max. Gewicht: 840 kg (740 kg für Kunstflug)
Höchstgeschwindigkeit: 337 km/h
Dienstgipfelhöhe: 8.175 m
Motor: Lycoming AEIO 540 L1B5D
Leistung: 300 PS
North American B-25J Mitchell

Die B-25 war der mittelschwere Bomber der Alliierten des Zweiten Weltkrieges. Von 1940 bis 1945 wurden über 11.000 Stück gebaut und praktisch auf allen Kriegsschauplätzen eingesetzt.

Hersteller: North American Aviation Inc. / USA
Spannweite: 20,60 m
Länge: 16,30 m
Max. Gewicht: 11.800 kg
Höchstgeschwindigkeit: 580 km/h
Dienstgipfelhöhe: 7.500 m
Besatzung/Passagiere: 2x Wright Cyclone R 2600
Leistung: 2 x 1700 PS
Grumman TBM-3E Avenger

Der Torpedo-Bomber wurde Anfang der 1940er Jahre für die US-Marine-Streitkräfte entwickelt. Das schwerste einmotorige Flugzeug des Zweiten Weltkriegs wurde von den Amerikanern, Briten und Neuseeländern in Dienst gestellt und sowohl an den Kriegsschauplätzen im Atlantik als auch im Pazifik eingesetzt.

Version: Grumman TBM-3E Avenger
Hersteller: General Motors
Baujahr: 1945
Länge: 12,48 m
Spannweite: 16,51 m
Leergewicht: 4.920 kg
Max. Startgewicht: 9.200 kg
Höchstgeschwindigkeit: 500 km/h
Triebwerk: Wright Dougle Cyclone R-2600-20
Leistung: 1.952 PS
Chance Vought F4U-4 Corsair

Von der Corsair wurden über 1200 Stück gebaut. Sie operierte im Zweiten Weltkrieg von Flugzeugträgern aus. Aufgrund ihrer überragenden Eigenschaften wurde sie nach dem Krieg noch etliche Jahre verwendet und kam sogar noch im Koreakrieg im Einsatz.

Hersteller: Chance Vought USA
Spannweite: 12,5 m
Länge: 10,2 m
Max. Gewicht: 4900 kg
Höchstgeschwindigkeit: 750 Km/h
Reisegeschwindigkeit: 430 Km/h
Motor: P&W R 2800 CB-3
Leistung: 2.100 PS
North American Rockwell P-51 Mustang

Am 26. Oktober 1940 absolvierte die NA-73 und spätere P-51 ihren Erstflug.
Sie war Koreakrieg und in einigen Luftwaffen Lateinamerikas noch bis in die 1980er-Jahre als Jagdflugzeug im Einsatz.

Hersteller: North American Aviation
Länge: 9,82 m
Spannweite: 11,28 m
Leergewicht: 3.450 kg
Max. Abfluggewicht: 5.260 kg
Höchstgeschwindigkeit: 703 km/h
Reichweite: 3.307 km
Dienstgipfelhöhe: 12.500 m
Motor: Packard-Merlin V-1650-7
Leistung: 1.671 PS
Dornier Alpha Jet (Static + Flying Display)

Anfang der 1970er-Jahre wurde der Alpha Jet als Trainer und leichter Jagdbomber für die Luftnahunterstützung entwickelt.
Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten musste Deutschland aufgrund der KSZE-Verträge die Anzahl der Flugzeuge der Bundeswehr verringern. Anfang der 1990er-Jahre wurde der Alpha Jet bei der Luftwaffe ausgemustert.

Hersteller: Dornier
Spannweite: 9,11 m
Länge: 12,29 m
Max. Gewicht: 5.700 kg
Höchstgeschwindigkeit: 1.000 km/h
Dienstgipfelhöhe: 14.000 m
Triebwerke: 2 x SNECMA/Turbomeca GRTS Larzac 04-C20 Turbo Fans
Leistung: 2 x 14,12 kN
Hawker Sea Fury FB11

Die britische Hawker Sea Fury wurde zwischen 1945 und 1955 über 950 Mal gebaut und war das letzte kolbenmotorgetriebene Jagdflugzeug, das bei der britischen Royal Navy zum Einsatz kam. Es ist das schnellste von nur einem Kolbenmotor angetriebene Jagdflugzeug, das je in Serie gebaut wurde.

Hersteller: Hawker
Version: Hawker Sea Fury FB.11
Länge: 10,6 m
Spannweite: 11,7 m
Leergewicht: 4.190 kg
Max. Abfluggewicht: 5.670 kg
Höchstgeschwindigkeit: 740 km/h
Dienstgipfelhöhe: 10.900 m
Antrieb: 1× Bristol Centaurus XVIIC 18-Zylinder-Doppelsternmotor
Leistung: 2.480 PS
Gefechtsvorführung der Luftunterstützung des Bundesheeres.

Einer Gruppe Soldaten springt mit dem Fallschirm ab. Die Ersten decken die Landung der nachfolgenden Kameraden.
Zurück ging es dann an einem Seil hängend mit dem Hubschrauber.
Luftraumüberwachungs-Demonstration einen Alarmstart mit darauffolgendem Abfang einer C-130 "Hercules" und einen Landezwang.

Zwei Eurofighter hatten die Aufgabe eine Herkules zur Landung zu überreden.
Aus dem Stand heraus hatten sie die Herkules in 30 Sekunden erreicht und ein paar Minuten später war sie auch schon am Boden
Eurofighter Typhoon  (Static + Flying Display)

Der EUROFIGHTER "Typhoon" wurde als Mehrzweckkampfflugzeug von Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien in Gemeinschaftsproduktion entwickelt. Der einsitzige Jet verfügt über zwei leistungsfähige Triebwerke sowie über modernste Navigations- und Steuerungssysteme, die für eine besonders gute Manövrierfähigkeit bei geringer Geschwindigkeit und für hohe Wendigkeit sorgen.

Hersteller: Eurofighter GmbH
Spannweite: 10,95 m
Länge: 15,96 m
Max. Startgewicht: 23.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 2.495 km/h
Dienstgipfelhöhe: 16.765 m
Triebwerke: 2 Mantelstromtriebwerke Eurojet EJ200
Leistung: 2x 90 kN Schub (mit Nachbrenner)
Sikorsky S-70 "Black Hawk"

Der „Black Hawk“ ist ein vielseitiger Transporthubschrauber, dessen Prototyp
YUH-60 im Oktober 1974 seinen Erstflug absolvierte.
Seitdem wurden von diesem Hubschraubertyp über 2600 Stück gebaut.

Variante: S-70A-42
Hersteller: Sikorsky U.S.A.
Hauptrotordurchmesser: 16,36 m
Länge: 19,76 m
Leergewicht: 5224 kg
Max. Startgewicht mit Außenlast: 10.658 kg
Höchstgeschwindigkeit: 360 km/h
Triebwerke: 2x General Electric T700-GE-701C
Leistung: 2x1940 PS
Turkish Stars

Eingesetzt werden acht einsitzige Jagdflugzeuge vom Typ "Northrop F-5 A"

Hersteller: Northrop
Version: F-5E Tiger II
Länge: 14,45 m
Flügelspannweite: 8,13 m
Maximales Startgewicht 11.187 kg
Höchstgeschwindigkeit 1.700 km/h
Dienstgipfelhöhe 15.590 m
Triebwerk: Zwei General Electric J85-GE-21B-Einstrom-Strahltriebwerk
Schubkraft: 2x 22,24 kN (mit Nachbrenner)
Douglas DC-6B

Die DC-6 ist ein viermotoriges Passagierflugzeug wurde in den Jahren 1946 bis 1958 hergestellt.
Geplant war das Modell als militärisches Transportflugzeug.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges es als ziviles Langstrecken-Flugzeug über 700 Mal gebaut.

Hersteller: Douglas Aircraft Company
Modell: DC-6B
Länge: 32,2 m
Spannweite: 35,8 m
Max. Gewicht: 47.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 550 km/h
Reisegeschwindigkeit: 460 km/h
Dienstgipfelhöhe: 7.000 m
Triebwerk: 4 Pratt & Whitney R 2800 CB-3
Leistung: 4 x 2.500 PS
Frecce Tricolori

Seit 1982 präsentieren die Frecce Tricolori ihre Kunststücke auf zehn Exemplaren der Aermacchi MB-339 PAN. Während ihrer Show teilt sich die Formation öfter in eine Fünfer- und eine Vierergruppe, während ein Solist die Wendigkeit des Flugzeugs präsentiert. Charakteristisch für Auftritte der Frecce ist der Einsatz von Rauchbahnen in den italienischen Nationalfarben grün, weiß und rot.
Supermarine Spitfire

Der vom britischen Flugzeughersteller Supermarine gebaute Abfangjäger Spitfire wurde speziell im Zweiten Weltkrieg von der Royal Air Force und vielen alliierten Partnern eingesetzt.
Insgesamt bauten Supermarine und seine Lizenznehmer von 1938 bis 1948 über 20000 Exemplare dieses Jägers.

Hersteller: Supermarine
Modell: Supermarine Spitfire Mk. XVIe TE184
Länge: 9,55 m
Spannweite: 9,93 m
Maximale Geschwindigkeit: 669 km/h
Reichweite: 1.575 km
Maximales Startgewicht: 3.946 kg
Antrieb: Packard Merlin 266
Leistung: 1.370 PS
Patrulla Águila

Die Sieben Piloten fliegen leicht modifizierten Modelle der CASA C-101 Aviojet.

Die CASA C-101 Aviojet ist ein einstrahliges Trainings- und Erdkampfflugzeug,
das seit 1977 von der spanischen Construcciones Aeronáuticas SA (CASA) gebaut wird.

Hersteller: Construcciones Aeronáuticas SA, Spanien
Länge: 12,26 m
Spannweite: 10,60 m
Höchstgeschwindigkeit: 835 km/h
Dienstgipfelhöhe: 14.000 m
Leergewicht 3.500 kg
Max. Startgewicht 5.600 kg
Flugreichweite 3.500 km
Antrieb: 1 × Garrett TFE731-2-2J Turbofan
Patrouille Suisse

Sein Programm zeigt das Formationsteam auf echten Kampfflugzeugen vom Typ "Northrop F-5 Tiger II".

Hersteller: Northrop
Version: F-5E Tiger II
Länge: 14,45 m
Flügelspannweite: 8,13 m
Maximales Startgewicht: 11.187 kg
Höchstgeschwindigkeit: 1.700 km/h
Dienstgipfelhöhe: 15.590 m
Triebwerk: Zwei General Electric J85-GE-21B-Einstrom-Strahltriebwerk
Schubkraft: 2x 22,24 kN (mit Nachbrenner)

Programm vom Freitag, 28. Juni 2013

ca. 08:55 bis 09:10 Uhr
Eröffnung mit zwei Eurofightern Typhoon und drei Pilatus PC-6 "Turbo Porter" des Bundesheeres (Wasserfontäne in Rot-Weiß-Rot)
Fahnensprung von 12 Fallschirmspringern aus zwei Sikorsky S-70 "Black Hawk"

ca. 09:10 bis 09:40 Uhr
Solo-Display: North American Rockwell OV-10 Bronco
Kunstflugteam: Flying Bulls Aerobatics Team

ca. 09:40 bis 10:30 Uhr
Solo-Displays historischer Flugzeuge: Grumman TBM-3E Avenger, Hawker Sea Fury, North American P-51D Mustang, Supermarine Spitfire

ca. 10:30 bis 11:30 Uhr
Solo-Display: Pilatus PC-7 "Turbo Trainer" des Bundesheeres
Gefechtsvorführung der Luftunterstützung
Solo-Display: F-16 Fighting Falcon (belgische Luftstreitkräfte)
Formations-Display von vier Saab 105 OE des Überwachungsgeschwaders des Bundesheeres

ca. 11:30 bis 12:30 Uhr
Kunstflugstaffel: Patrulla Águila (spanische Luftstreitkräfte)
Solo-Display der Flying Bulls: Douglas DC-6B
Helikopter-Display der Flying Bulls: Bell Cobra TAH-1F, Eurocopter EC-135 und zwei BO-105

ca. 12:30 bis 13:30 Uhr
Kappenrelativsprung des Red Bull Skydive Teams aus einer Pilatus Porter PC-6
Solo-Display: Hawker Hunter
Solo-Displays des Bundesheeres: Saab 105 OE, Eurofighter Typhoon
Formations-Display der Flying Bulls mit Cessna CE 208 Amphibian Caravan, Fairchild M62A PT-19, Sukhoi Su-29 und Cessna C-337 Skymaster "Push Pull"
Kunstflug-Display von Peter Besenyei in seiner Corvus CA-41 Racer
Segelkunstflug-Display: Blanix Spiegelflugteam

ca. 13:30 bis 14:20 Uhr
Helikopter-Display: Mil Mi-24 (tschechische Luftstreitkräfte)
Helikopter-Display: Eurocopter AS 532UL Cougar Mk1 (Schweizer Luftwaffe)
Kunstflugstaffel: Patrouille Suisse (Schweizer Luftwaffe)

ca. 14:20 bis 15:20 Uhr
Formations-Display der Flying Bulls mit Chance Vought F4U-4 Corsair, North American B-25J Mitchell, Lockheed P-38L Lightning sowie zwei Alpha Jets
Solo-Display: F-16 Fighting Falcon (niederländische Luftstreitkräfte)
Abfang-Demonstration und taktisches Display des Bundesheeres mit einer Lockheed C-130 Hercules und zwei Eurofightern Typhoon

ca. 15:20 bis 16:15 Uhr
Kunstflugstaffel: Frecce Tricolori (italienische Luftstreitkräfte)
Schulungsdemonstration der Flieger- & Fliegerabwehrtruppenschule des Bundesheeres mit einer Formation von vier "Alouette" III
Solo-Display: Saab JAS-39 Gripen (ungarische Luftstreitkräfte)

ca. 16:15 bis 17:05 Uhr
Solo-Displays: Aermacchi MB-326, Soko G-2 Galeb
Kunstflugstaffel: Turkish Stars (türkische Luftstreitkräfte)
 

(c) Jürgen Schilling 07.07.2013