Jürgen Schilling - Natur | Fotografie | Technik .

 

JürgenSchilling

Natur | Fotografie | Technik

 
 

 Home

 Black&White
 Cyanotypie
 Fotogramme
 Infrarot
 Jägerprüfung
 Kategorien
 Kirlianfotografie
 Lochkamera
 Makroaufnahmen



Lightbox


 Manuals:
 
Alle Manuals
 Aluminium eloxieren
 Hochspannungsgenerator
 Belichtungszeitentabelle
 Beurteilung v. Negativen
 Blitzlichtfotographie
 Farbmischung
 Filmentwicklung
 Infrarotfotografie
 Teslatrafo
 Teslatrafo Rechner
 Schrauben u. Gewinde

 Entwicklingszeiten:
 Agfa Rodinal
 Kodak D76

 Tiefenschäferechner

 
 Impressum


______

















  
  Bilder pro Gast
  phpMyAdmin
  Counter
  Most viewed
  Logout
  Login
  Theme curve
  Theme my-fruity

Fragen aus der mündlichen Jägerprüfung in Bayern - Sachgebiet 2: Wildbiologie
1) Wann brunftet Rehwild?
Mitte Juli bis Anfang August
2) Was für Besonderheiten gibt es beim Rehwild beim Geweih?
Stangenverwachsungen (Entwicklungsfehler bei der Gehörnanlage des Stirnbeines
Perückengehörn (Hormonstörungen)
Widdergehörn (Störungen bei der Kalkablage)
3) Sie haben einen Rehschädel mit stark abgenutzten Kunden vor sich liegen. Können Sie genau das Alter bestimmen?
Nein. Die Abnützung ist je nach Äsung unterschiedlich. Lebt das Tier in einem sandigen Gebiet, schleift der Sand auf der Äsung die Zähne stärker ab, als in sandlosen Gegenden.
4) Was für eine Besonderheit hat das Rehwild bezüglich Brunft und setzen?
Rehwild bunftet ungewöhnlich früh nämlich im Juli / August. Gesetzt wird dann im Mai / Juni.
Im Juli / August wird das Ei befruchtet. Dann folgen 14 Wochen Keimruhe, in denen nichts passiert.
Ab Dezember fängt der Embryo an zu wachsen, um dann nach 28 Wochen Tragzeit gesetzt zu werden.
5) Welche Wildarten mit Eiruhe kennen Sie?
Rehwild
Baum- & Steinmarder
Dachs
Hermelin (Grosses Mauswiesel)
6) Woran erkennen Sie einen Dachsschädel?
An dem Knochenkamm auf dem Schädel. Hier sind die Schläfenmuskeln fest gemacht.
Dachsschädel
7) Wer setzt früher? Dachs oder Fuchs?
Dachs: Setzzeit: Februar – März
Fuchs: Setzzeit: März - April

Dann ist der Dachs früher.

8) Wie lebt der Dachs?
Der Dachs lebt in Familienverbänden, die ihr Territorium durch Geruchsmarken deutlich abgrenzen. Sie sind dämmerungs- und nachtaktiv. Den Tag verbringen Sie ruhend im Bau
(Wenn man den Bau hat, hat man auch den Dachs).
Er bevorzugt Laubmischwälder im Flachland bis Mittelgebirge.
Er braucht es trocken, also keine Moore,…
9) Wann ist der Zahnwechsel beim Rehwild normalerweise beendet?
Das Dauergebiß ist mit 13-15 Monaten komplett. Dann wird der dreigeteilte P4 durch den zweigeteilten P4 ersetzt.
10) Woran erkennen Sie das Ende des Zahnwechsels beim Rehwild?
Bis zum 15 Monat ist der P4 noch dreiteilig, ab dem 15 Monat wird er durch einen zweiteiligen P4 ersetzt.
11) Wie sieht das Geweih eines Damspießers aus?
Damspießer leben im zweiten Lebensjahr.
Das Erstlingsgeweih des Damspießers steht noch auf Zwiebeln (Schaufelanfang)
Erst das zweite Geweih (im dritten Lebensjahr) steht auf Rosen. Das Tier ist jetzt ein Löffler.
 
  Erstes Geweih, im zweiten Lebensjahr. Aus dem Hirschkalb ist ein "Spießer" geworden.
Das Geweih steht noch auf "Zwiebeln". Die Rosen kommen erst im dritten Lebensjahr.

Damspießer

  Hirsch im dritten Lebensjahr (Löffler). Ab hier bilden sich Rosen aus.
Das Geweih ist mit Basthaut überzogen.
Die angehende Schaufelausbildung ist erkennbar

Damlöffler

 
a) Spiesser
b) Löffler
c)
Knieper
d) Halbschaufler
e) Schaufler
12) Wann dürfen Sie den Damspießer schießen?
 

Dam- und Sikawild

 

Hirsche und Alttiere

1. September - 31. Januar

Kälber

1. September - 31. Januar

Schmalspießer

1. Juli - 31. Januar

Schmaltiere

1. Juli - 31. Januar

13) Wann schiebt der Damspießer sein Erstlingsgeweih?
Ab dem 9. Lebensmonat.
14) Wann brunftet Damwild?
Oktober / November (etwa 4 Wochen nach dem Rotwild)
15) Was ist ein Rotspießer?
Männlicher Hirsch im zweiten Lebensjahr. Das zweite Lebensjahr beginnt definitionsgemäß am 1. April.
Zu diesem Zeitpunkt ist er etwa 9 Monate alt.
16) Woran erkennen Sie den Rotspießer?
An den einfachen Spießen ohne Rosen.
17) Wann dürfen Sie den Rotspießer schießen?
 

Rotwild

 

Hirsche und Alttiere

1. August - 31. Januar

Kälber

1. August - 31. Januar

Schmalspießer

1. Juni - 31. Januar

Schmaltiere

1. Juni - 31. Januar

18) Wie sind Hirsche der Klasse II einzuteilen?
 

Männliches Wild

Jugendklasse

mittlere Altersklasse

obere Altersklasse

 

Klasse III

Klasse IIa

KLasse IIb

Klasse I

Rotwild

1-3jähr.

4-9jähr.

10jähr. u. älter


Klasseneinteilung Rotwild in Bayern

Klasse III: Das sind Hirsche vom 1. bis zum 3. Kopf.
Klasse II:  Das sind Hirsche vom 4. bis zum 9. Kopf, unterteilt in:
              IIa: Hirsche mit einer dem Hegeziel entsprechenden Körper- und Geweihentwicklung. Sie sind zu schonen.
              IIb: Hirsche mit einer dem Hegeziel nicht entsprechenden Körper- oder Geweihentwicklung.
Klasse I -> Das sind Hirsche vom 10. Kopf und älter.

19) Wann ist der Zahnwechsel beim Rotwild normalerweise beendet?
Das Dauergebiß ist mit 27-30 Monaten komplett
20) Woran erkennen Sie das Ende des Zahnwechsels beim Rehwild?
Zwischen dem 13. und 15. Monat wird der noch dreiteilige P4 durch einen zweiteiligen P4 ersetzt.
21) Welche Hirsche entsprechen dem Hegeziel?
Vom Zuwachs soll etwa die Hälfte erlegt werden.
Das entspricht, wenn die Abschußplanung keine Veränderung der Wildbestände zum Ziel hat, zugleich der Hälfte des Gesamtabschusses.
Die auf die einzelnen Altersklassen entfallenden Abschüsse sollen so aufgeteilt werden, daß etwa 50 % auf die Jugendklasse, etwa 20 % auf die mittlere
Altersklasse und etwa 30 % auf die obere Altersklasse entfallen.
22) Woran erkenne ich ein Gamsbock-Gehörn?
Die Krucken der Gamsgeiß sind in der Regel schwächer gehakelt als die des Gamsbocks.

Gamsgeiß mit schwach gehakelten Krucken

23) Wie alt schätzen Sie den vorliegenden Gamsbock?
Die Jahresringe zählen. Da die Horntüten von unten in das Gehörn hinein wachsen,
sind unten die jüngsten Ringe zu finden und oben die ältesten Ringe.
Da die Krucken in den ersten vier Jahren viel schneller wachsen, als in allen übrigen Jahren,
besteht praktisch das gesamte Horn aus den ersten ersten vier Jahren.
Ab dem fünften Jahr bildet sich unten an der Krucke ein sogenannter Zentimeter-Ring.
In diesem sind alle weiteren Jahresringe enthalten.

24) Wann brunftet Gamswild?
Ende November bis Mitte Dezember
25) Dürfen Sie Gamswild am 17.12 schießen?
Nein. Die Schonzeit beginnt am 16.12.
 

Gamswild

1. August - 15. Dezember

26) Wo entnehmen Sie den Gamsbart?
Am Rücken aus dem Aalstrich. Am besten im Winter wegen dem langen Fell.
27) Wie hoch ist die Zuwachsrate bei der Gams?
Die Zuwachsrate beträgt beim Gamswild ca. 50 % der Geißen des Frühjahrstandes
28) Was lebt höher? Gams oder Steinwild?
Steinwild.
29) Können Sie beim Steinwild an den Schmuckwülsten das Alter bestimmen?
Nein. Die Schmuckwülste wachsen nur unregelmäßig. Nur die Jahresringe zählen.
30) Wann schießen Sie Steinwild?
Steinwild ist bei uns ganzjährig geschont - als darf man nicht darauf schießen.
31) Woran erkennen Sie einen Iltisschädel?
Der Iltis Schädel hat, anders als Stein- und Baummarder, eine hohe Stirnnaht. Darüber hinaus besitzt er nur 34, der Marder 38 Zähne.
Außerdem sind im Schädel Löcher von Bohrwürmern, die sich beim noch lebenden Tier durch den Schädel fressen.
        Der Schädel ist ~ 7 cm lang
32) Woher kommen die Löcher im Iltisschädel?
Durch Saug- und Fadenwürmer die sich beim noch lebenden Tier durch den Schädel fressen.

33) Zeigen Sie mir einen Hasen-, Kaninchen- und einen Murmeltierschädel.
  Hasenschädel - Hasen haben Stiftzähne hinter den Nagezähnen und eine runde Rachenöffnung.
  Murmeltierschädel - Im Unterschied zu den Hasenartigen, fehlen hier die Stiftzähne und vier Backenzähne.
    
 Kaninchenschädel mit deutlich sichtbaren Stiftzähnen (links) und länglicher Rachenöffnung (rechts).
34) Wodurch unterscheiden sich Hasen- und Murmeltierschädel?
Die Hasenartigen besitzen Stiftzähne hinter den Nagezähnen.
35) Wodurch unterscheiden sich Hasen- und Kaninchenschädel?
Beim Hasen ist die Gaumenöffnung rundlich, beim Kaninchenschädel länglich.
36) Sie sitzen an. Am 15.10 kommt ein Hase! Schießen Sie den?
Hasen haben werden erst ab 16. Oktober geschossen.
 

Feldhasen

16. Oktober - 31. Dezember

37) Was verstehen Sie unter dem Stroh'schen Zeichen?
Ein Knoten über dem Fußwurzelgelenk der Vorderläufe von Feldhasen.
Zwischen dem 6. und 8. Lebensmonat verschwindet das erbsen- bis linsengroße „Jugendknötchen“.

Stelle zum Tasten des Stroh’schen Zeichens.
38) Wie oft setzt die Häsin?
2-3 Mal im Jahr / 2 - 3 Hasen.
39) Wie lang ist die Tragzeit der Häsin?
ca. 43 Tage.
40) Woran erkennen Sie einen Hasenverbiß?
Der Verbiß ist gerade, wie abgeschnitten. Beim Reh ist er gequetscht.
Hasen lieben Weinreben, und andere Obstpflanzen.

Hasenverbiss

41) Wann schießen Sie einen Alpenschneehasen?
Gar nicht - sind ganzjährig geschont.
42) Wie alt ist das Schwarzwild (Unterkiefer hinlegen)?
Frischlinge bis ca. 11 Monate: dünne Stifte als Eckzähne.

Überläufer ab ca. 12 Monaten: Dauerzähne als Eckzähne, vier mittlere Schneidezähne
noch unterschiedlich lang.

Ab 24 Monaten: vier mittlere Schneidezähne gleich lang.

Der P4 wechselt auch beim Schwarzwild nach 14-17 Monaten von 3-zackig nach 2-zackig.

Bei älteren Keilern: Schätzung nach der Brandtschen Formel (Messung der Durchmesser der
Gewehre an Basis und Schleifecken)

  Schwarzwildschädel die man vorgelegt bekommt.

43) Nach wieviel Monaten ist das Gebiß beim Schwarzwild fertig?
Mit ca. 2 Jahren.

Hier gibt es einige gute Grafiken zum Thema Schwarzwildgebiss.

Hier noch einmal.
 
44) Woran können Sie einen Wildkatzenschädel?

Die Wildkatze hat keine Glabella. Die Nasenbeine gehen völlig flach in die Stirnebene über. Generell haben Katzen auffällig große runde Augenhöhlen.
45) Wodurch können Sie einen Steinmarderschädel von einem Baummarderschädel unterscheiden?
M1 im Oberkiefer ist beim Baummarder ausgebuchtet. Beim Steinmarder eingebuchtet.
                    
Steinmarderschädel: Im Unterschied zum Baummarder ist der letzte obere Backenzahn eingebuchtet.
                
Baummarderschädel: Im Unterschied zum Steinmarder ist der letzte obere Backenzahn ausgebuchtet.
46) Wie lange ist die Tragzeit der Fuchsfähe?
Ca. 50 Tage.
47) Wann darf der Fuchs weidgerecht bejagt werden?
Fuchsranz ist Januar / Februar. Da ist er im Bau und kann leicht erlegt werden.
Ab dann hat er Junge (Welpen) und darf nicht mehr geschossen werden.
Das Fuchsgeheck löst sich im August auf. Ab dann darf man wieder.
48) Wie schaut Fuchs-, Dachs- und Marderlosung aus? Und wo wird sie bevorzugt abgelegt?
Fuchs-Losung sieht dem Kot der Hauskatze sehr ähnlich. Das wichtigste Kennzeichen:
Ein Ende der Wurst ist zu einer feinen Spitze ausgezogen und ist etwas 7cm lang. Die Losung kann Haare und kleine Knochen von Beutetieren enthalten.
Der Fuchs markiert sein Territorium gerne an erhöhten Stellen.

Die Losung vom Dachs schaut ähnlich aus, ist aber dicker.
Die Losung vom Marder schaut ebenfalls wie die Fuchslosung aus, ist aber dünner.

Fuchslosung auf einer Erhebung

49) Wie schaut Dachslosung aus?
Dachs-Losung ist wurstförmig und oft mit gut sichtbaren Insektenflügeln und Pflanzenresten.
Der Dachs benützt einen Dachs-Abort (faustgroßes, trichterförmiges Loch) in unmittelbarer Nähe seines Baues.
Hier sind viel Käfer in der Dachslosung
50) Wie schaut Marderlosung aus und wie riecht sie?
Marder-Losung lässt sich am starken Veilchengeruch erkennen. Es ist die Violdrüse, welche beim Kot-Absetzen ihr Sekret ausscheidet.
Die Losung hat ein wurstartiges Aussehen und sieht dem Kot der Hauskatze ähnlich. Sie kann Resten von verdauten Beeren enthalten.
Wichtig: Der Marder markiert mit seiner Losung sein Revier, bevorzugt auf Erhöhungen wie Steinen, Holz etc.

Die Losung vom Marder schaut aus wie Fuchslosung, ist aber deutlich dünner.

Marderlosung

51) Wie schaut Rehlosung aus?
Die Reh-Losung besteht aus einem Haufen brauner Kaffeebohnen, die bei feuchtigkeitshaltiger Sommeräsung zusammen kleben.
Im Winter, bei eher trockenem Nahrungsangebot, sind die kleinen Bohnen gut einzeln erkenntlich. Sie riechen nicht.

Rehlosung
52) Wie schaut Rotwildlosung aus?

Das weibliche Tier hat angeblich nur Zäpfchen.
Der Hirsch hat Näpfchen und Zäpfchen

Rotwildlosung

53) Was verstehen Sie unter Burgfrieden?
Wenn Fuchs, Dachs und Brandente sich einen Dachsbau teilen und sich gegenseitig nichts tun.
54) Welches Tier hat Kiefernnadeln in seiner Losung?
Das Auerwild
55) Auf was deuten Fegestellen im März hin?
Auf einen alten Rehbock. Die alten Böcke verfärben früher als die jungen Böcke.
56) In welcher Reihenfolge und in welchem Monat haben unsere 5 Schalenwildarten ihre Paarungszeit?
 
Rehwild Rotwild Damwild Gamswild Schwarzwild Steinwild
Juli - August September - Oktober Oktober - November November - Dezember November - Januar Dezember - Januar
57) Der Unterschied zwischen Schwimmente und Tauchente?
58) Der Unterschied Ricke und Rehbock im Winterfell?
Rehe haben am Hinterteil einen weißen Fleck, auch Spiegel genannt. Im Winter können die Geschlechter anhand des Spiegels, dem weißen Feld am Hinterteil, unterschieden werden:
Beim Bock ist er nieren-, bei der Geiß herzförmig.
Außerdem sieht man ganzjährig bei der Geiß die Schürze und beim Bock den Pinsel.


Geiß mit herzförmigem Spiegel (links) Bock mit nierenförmigem Spiegel (rechts)
 
59) Soll ein Hirsch mit brandigen Gehörnenden geschossen werden?
Nein.
Als „brandig“ bezeichnet man Geweihstangen, bei denen die Enden der Gabel oder Krone stumpf und dunkel sind.
Vor allem bei jungen Hirschen sind diese Enden. manchmal porös und weniger hart als spitz
zulaufende blank gefegte Enden. Dies hängt in der Regel damit zusammen, dass der Hirsch gegen Ende des Geweihwachstums nicht mehr
genügend Aufbaustoffe mobilisieren konnte. Fehlen die Aufbaustoffe, dann
können die Stangen nicht mehr voll bis zum Ende durchwachsen. Häufig ist dies ein Zeichen
für gut veranlagte, junge Hirsche.
60) Wann ist die Jagdzeit und Brunftzeit bei Gamswild?
Brunft : November – Mitte Dezember.
Jagdzeit: 1. August – 15. Dezember
61) Wie zählt man die Ringe einer Gamskrucke?
Die Krucke ist wie folgt aufgebaut:
Oben sind die ersten 4 Ringe. Das ist der größte Teil der Krucke, das diese in den ersten 4 Jahren am schnellsten wächst. Ringe sind hier schlecht zu sehen.
Ist das Tier älter als 4 Jahre, bildet sich unten am Horn ein sogenannter Zentimeterring. In diesem Ring sind dann alle weiteren Ringe.
62) Was lebt höher - Steinwild oder Gamswild?
Steinwild.
63) Wo kommen die Löcher im Iltisschädel her?
Der Iltis lebt überwiegend von Fröschen. Diese sind oft bereits mit Fadenwürmern infiziert, die dann den Iltis infizieren.
64) Welche Brunft, Trag und Setzzeit hat der Fuchs und wann darf er bejagt werden?
Brunftzeit: Januar / Februar
Tragezeit: 53 Tage
Setzzeit: März / April
Dauergebiss: nach 6 Monaten
Das Fuchsgeheck löst sich im August auf.

Der Fuchs darf prinzipiell das ganze Jahr durch bejagt werden.
Weidgerecht darf er aber nur dann geschossen werden, wenn er keine Jungen zu versorgen hat.
-> Der Fuchs darf also zwischen September und März gejagt werden.
65) Wie kann man einen jungen von einem alten Birkhahn (Spielhahn) unterscheiden?
Der Junge hat 1-2 schwarze Federn im Spiel. Der Alte 3-4 Federn.

    
  Birkhahn - jung                              Birkhahn - alt

66) Wie unterscheidet sich das Kopfgefieder von Waldschnepfe und Bekassine?
Die Waldschnepfe ist in der Gestalt der Bekassine sehr ähnlich, ist aber größer und hat einen kürzeren Schnabel

Die Waldschnepfe ist oben am Kopf quergebändert.
Die Bekassine ist längsgebändert.

  
Waldschnepfe                         Bekassine
67) Wie unterscheidet man einen jungen Habicht von einem alten Habicht?

Der alte Habicht ist gesperbert (quer gebänderten)
Der junge Habicht ist getropft.

  
Junger Habicht getropft                     Alter Habicht gesperbert.
68) Wo brütet der Gänsesäger?
In Baumhöhlen, Felsspalten,..
67) Was ist die Schürze beim Reh?
Ein Haarbüschel am Hinterteil des weiblichen Rehes.
Der Spiegel ist in seiner Form geschlechtsspezifisch.
Er weist beim weiblichen Rehwild eine herzförmige Form mit einem herabhängenden Haarbüschel,
der so genannten Schürze auf.
Männlichen haben einen nierenförmigen Spiegel und KEINE Schürze.

Schürze beim Reh

68) Wann darf Rehwild bejagt werden?
Böcke:              1. Mai – 15. Oktober
Schmalrehe:      1. Mai – 15. Januar
Ricken + Kitze:  1. September – 15. Januar
69) Gezeigt wurde ein Rehbockschädel mit komplett weißem Gehörn. Wann wurde es geschossen?
Das Weiß kommt von einem Gehörn, das noch nicht verfegt war, als das Tier geschossen wurde.
Beim Auskochen ging dann der Bast ab, und übrig blieb das weiße Gehörn übrig.
Verfegt wird im +/- Mai => der Bock wurde März / April geschossen
70) Das Alter eines Rehbockes an den Zähnen abschätzen?
Der P4 ist 3-teilig. Das heißt der Rehbock ist kleiner 14 Monate alt.
71) Vorgelegt: Reh-, Rotwild-; Damwild Erstlingsgehörn. Zu welchem Tier gehört das Präparat?
- Erstlingsgehörn vom Rehbock hat Rosenstöcke aber noch keine Rosen!!
- Erstlingsgeweih vom Rotwild hat keine Rosen.
- Das Erstlingsgeweih vom Damwild hat Zwiebeln.

Zwiebeln eines Damspießers
  => Trittsiegel: (Nur Raubwild hinterläßt eine Spur, Schalenwild hingegen eine Fährte.)
72) Rotwild
Auf matschigem Boden kann man auch im Sommer die 6-9 cm langen Trittsiegel dieser großen Paarhufer finden.
Mit den etwas kleineren Schalen des Hinterlaufes wird meist in die Trittsiegel des Vorderlaufes gestiegen.
Die am Lauf sehr hoch ansitzenden Afterklauen, wie die erste und vierte Zehe genannt wird, ist nur bei flüchtiger Gangart und im weichen Boden im Trittsiegel sichtbar.
Beim ziehenden Rotwild (Abbildung) sind die Afterklauen nicht sichtbar, die Schalen geschlossen und die Schrittlänge recht regelmäßig (etwa 50 bis 70 Zentimeter).
          
73) Rehwild
Die Fährte des Rehwildes ist in unseren Wäldern das kleinste Trittsiegel.
Von der Dimension her ist das Trittsiegel 4 bis 5 Zentimeter lang und etwa drei Zentimeter breit. Die Ausformung ist länglich-herzförmig, schmal und recht spitz.
Das Geäfter ist wie beim Rotwild auch nur bei weichem Boden oder bei flüchtigem Gang zu erkennen. Die Schrittweite beträgt bis zu 45 Zentimeter.
Der Hinterfuß wird meist in das Trittsiegel des Vorderfußes gesetzt.
Die Vorderschalen sind häufig etwas gespreizt, die hinteren Schalen stehen jedoch dicht beieinander.
    
 vertraut                                       flüchtig - mit Geäfter
74) Gamswild
Die Geäfter sitzen hoch und sind nur in der Fluchtfährte und in ausreichend Schnee sichtbar.
Die beiden Schalenabdrücke sind kantig und nach vorne und hinten ungefähr gleich breit, fast rechteckig.
Stets ist zwischen den Schalen ein großer, deutlicher Zwischenraum vorhanden.
In der Fluchtfährte ist deutlich das Geäfter allerdings ca. 10 cm hinter dem rückwärtigen Rand der Schale zu sehen.
Das Trittsiegel eines ausgewachsenen Tieres ist um die 6 cm lang und 3,5 cm breit.
Wenn man einen Abguss mit dem Gamswildtrittsiegel zum bestimmen bekommt, wirken die Trittsiegel sehr groß für ein doch recht kleines Tier!
     Trittsiegel von Gamswild
75) Muffelwild
Im Gegensatz zum anderen Schalenwild ist das Trittsiegel fast immer mehr gespreizt
und die Ballenränder mehr eckig. Das Geäfter wird selbst in der Flucht nicht abgedrückt.
Die Widderfährte ist generell etwas gespreizter und stärker als die des Schafes.
Das Trittsiegel eines ausgewachsenen Widders ist etwa 5,5 cm lang und 4,4 cm breit.

Trittsiegel des Mufflon

76) Schwarzwild
Das Trittsiegel (ein „Fußabdruck“) ist beim erwachsenen Wildschwein trapezförmig und abgerundet.
Frischlinge hingegen haben etwas spitzer zulaufende Trittsiegel.
Ausgewachsene Keiler können eine Trittsiegelbreite von bis zu sieben Zentimeter und eine Trittsiegellänge von bis zu neun Zentimeter erreichen.
Die Schrittlänge liegt zwischen 35 und 50 Zentimeter.
Als einzigstes Schalenwild ist das Geäfter neben den Schalen abgedrückt.
Das Geäfter wird in jeder Gangart abgedrückt.
       
77) Fuchs
Die Fuchsspur in der häufigsten Gangart, dem Schnüren, ist fast wie mit dem Lineal gezogen.
Jedoch treten auch andere Spurbilder auf, die zum Teil paarig nebeneinander oder versetzt sein können.
Der einzelne Pfotenabdruck ist jedoch leicht an der Form des Hauptballens von der Spur eines Hundes zu unterscheiden.
Im Schnee hält das Tier den Körper stets in der gleichen Bewegungsrichtung, um den Hinterfuß stets in die Vorderfußspur setzen,
Während der Hauptballen des Hundes eher herzförmig ist, ist der Abdruck des Fuchses rund.
Die Kralleneingriffe im Boden sind deutlich zu sehen.
Die beiden mittleren Zehenballen sind eng stehend und zwischen Haupt- und Zehenballen sind recht große Zwischenräume.
      
78) Waschbär
Wie Dachs nur etwas kleiner
Der Waschbär klettert gut. Er hat lange Zehen mit Nägeln. Hier im Schnee ist der Abdruck der hinteren Brante vor der der vorderen
Trittsiegel der Hinterbranten ähneln in Größe und Aussehen dem eines Kleinkindes.
    
79) Marder
->mit Dreisprung
Die 5 krallenbewehrten Zehen hinterlassen bei deutlichen Spuren alle einen Abdruck.
Einzig der Abdruck der Innenzehe ist oftmals nicht zu sehen.
Es zeichnen sich deutlich die Zehenballen und der in einem Halbkreis angeordnete und aus 4 kleinen Zwischenballen bestehende Hauptballen ab.
Die Spur des Baummarders ist kaum von der des Steinmarders zu unterscheiden, jedoch ist die des Baummarders etwas größer und kräftiger.
Die Vorderpfoten des Baummarders ist ca. 4 cm lang und 3,7 cm breit. Die Hinterpfoten ca. 4 cm lang und 3 cm breit.
Steinmarder haben fünf Zehenballen sowie nicht einziehbare Krallen.
Katzen dagegen können ihre Krallen einziehen, man sieht sie daher nicht im Trittsiegel, und sie hinterlassen nur den Abdruck von vier Ballen.
           
80) Dachs
"Nagelt" - Trittsiegel schauen aus kleine Hände.
Als typischer Sohlengänger mit 5 Zehen und Krallen an jedem Fuß, sieht man den einzelnen Trittsiegel häufig sehr deutlich.
Vor allem die langen Krallen des Vorderfußes sind meist deutlich erkennbar. Die Krallen des Hinterfußes sind bedeutend kürzer.
Da der Dachs normalerweise nur mit dem vordersten Teil des Vorderfußes auftritt ist die Spur ca. 4 cm breit und 5 cm lang.
Hingegen beträgt die Gesamtlänge des Vorderfußes ca. 7 cm. Der Abdruck des Hinterfußes besteht meist aus dem ganzen Fuß.
Diese Trittsiegel sind in der Regel ca.3,5 cm breit und bis zur Ferse ca. 6,5 cm lang.
         
81) Iltis
Das Trittsiegel des Iltis ist vorne 2,5-3,5 cm, hinten 2,4-2,8 cm lang, auf weichem Boden 4–4,5 cm, da dann ein größerer Teil des Fußes abgedrückt wird;
Breite vorne 2,5-4 cm, hinten 2,5-3,5 cm. Zwei- oder Dreisprung sind die häufigsten Fortbewegungsarten.
Auf der Flucht hinterlassen Iltisse Trittbilder ähnlich denen des Steinmarders, außerdem eine trapezförmige Anordnung der Trittsiegel, die an die des Eichhörnchens erinnert.
   
82) Großes Wiesel
83) Kleines Wiesel oder Mauswiesel
84) Wildkatze
85) Fischotter
Die Trittsiegel des Fischotters sehr gut an den Schwimmhäuten zwischen den zu Zehen erkennen
  
86) Flugbilder:
 
Birkkhuhn

Fasan

Fischadler

 

Habicht


Kranich mit geradem Hals

Mäusebussard

 

 

Schwarzer Milan

Sperber

Star

 

Steinadler

Rauchschwalbe

 

Gabelweihe

 

Wanderfalke

Graureiher mit "Z" im Hals

 

Turmfalke

 

87) Welche Vögel gehören zu den Rabenvögeln?
- Tannenhäher
- Eichelhäher
- Elster
- Alpendohle
- Alpenkrähe
- Dohle
- Saatkrähe
- Rabenkrähe
- Nebelkrähe
- Kolkrabe
 
Tannenhäher

Eichelhäher

Elster

Saatkrähe
 
Alpenkrähe

Dohle

Alpendohle

Rabenkrähe
 
Nebelkrähe

Kolkrabe
   
88) Spuren:




 


01. ziehender Hirsch
02. flüchtiger Hirsch
03. ziehendes Reh
04. flüchtendes Reh
05. zeihende Sau
06. flüchtige Sau
07. flüchtiger Hase
08. rutschender Hase
09. flüchtiger Dachs
10. schnürender Fuchs
11. Marder
12. laufendes Mauswiesel
13. flüchtiges Mauswiesel
14. Eichhörnchen
89) Wie bringt Schwarzwild seine Jungen zur Welt?

Nach vier Monaten Tragzeit frischt (wirft) die Bache in einem extra gebauten Wurfkessel (Nest) bis zu zehn Frischlinge.
Hierfür verlässt die Bache die Rotte, um einen Wurfkessel aus Gras und Zweigen zu bauen.
Im April/Mai erblicken in der Regel dann bis zu acht behaarte Frischlinge mit offenen Augen die Welt.
Frühestens eine Woche nach dem frischen verlassen dann die Frischlinge das erste Mal den Kessel.


Wurfkessel

90) Was sprechen Sie das vorgelegte Hirschgeweih an?
Ein Hirschgeweih mit insgesamt acht Enden wurde vorgelegt. Eines der acht Enden war nur ~ 2 cm lang.

Das war ein gerader Achter.
Jedes Ende an das man einen Schlüssel hängen kann, gilt nach Aussage des Prüfers als vollwertiges Ende.
91) Wie alt war Rehbock vom vorgelegten Geweih?
Ein Rehgeweih mit insgesamt sechs Enden wurde vorgelegt.

Das Alter des Rehbockes kann am Gehörn nicht festgestellt werden. Auch Böcke im 2. Lebensjahr können schon 6-Ender haben.
Eine relative Altersbestimmung, also jung, mittel, alt kann nach Aussage des Prüfers an den Rosen festgestellt werden.
Je stärker die Rosen nach innen gewölbt sind, desto älter ist der Bock.
92) In welchem Alter sind die Grandeln beim Rotwild ausgewachsen?

Dies sind die Eckzähne im Oberkiefer. Im zweiten Lebensjahr sind sie ausgewachsen.

Gradeln

93) Welche Merkmale kennzeichnen das Erstlingsgeweih beim Rotwild?

Es hat keine Rosen.
94) Wie lässt sich das Alter bei einem erlegten Hirsch schätzen?

An der Zahnabnutzung des ersten Molaren, da dieser als Dauerzahn geschoben wird.
Dritter Prämolar im Unterkiefer dreiteilig später zweiteilig.
Das Gebiss ist mit rund 32 Monaten ausgewachsen und besteht aus 34 Zähnen.
95) Was wissen Sie über den Geweihaufbau beim Rotwild?

Abwurf erfolgt von Februar - Mai
Kolbenzeit von Mai - Juni (= Zeit vom Abwurf bis zum Verschlagen)
Feistzeit von Juli - August (= Zeit vom Verschlagen bis zur Brunft)
96) Wann ist die Setzzeit beim Rotwild?

Mai / Juni. Gesetzt wird meist ein, selten zwei Kälber.
97) Wie lautet das optimale Geschlechterverhältnis beim Rotwild?

1:1
98) Wann findet die Hirschbrunft statt?

September bis Oktober ist die Hauptbrunftzeit.
99) Wie wird das Lebensalter beim Hirsch ausgedrückt?

Es wird mit Kopf ausgedrückt. Zum Beispiel 10. Kopf entspricht dem 11. Lebensjahr.
100) Woran erkenne ich ein führendes Reh?

Immer haben Ricken / Geissen ein Gesäuge (Spinne), die beim Rehwild spitz von hinten zu sehen ist.
Hat die Geiss nur ein Kitz, und / oder ist es bereits später im Jahr, wird das Gesäuge zusehends kleiner und kann auch durch das Fernglas nur noch schlecht bis gar nicht erkannt werden.
         
101) Woran erkenne ich ein führendes Hirsch Tier?

Analog zum Rehwild, an der Spinne / Gesäuge
Hirschkalb am Gesäuge
102) Woran erkennt man eine beschlagene Geiss?

Im Mai ist das Verwechseln einer Geiss / Ricke mit einem Schmalreh  praktisch ausgeschlossen.
Die Ricken sind kastenartig dick und haben eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Flugzeugträger.
Sehen tut man das aber nur, wenn man spitz von vorne oder hinten auf das Tier schaut.
Bei einem breit stehenden Tier kann man das in der Dämmerung  durchaus übersehen.


 
Hochbeschlagene Geiss Mitte April
103) Woran erkennt man eine Geiss, die kurz zuvor gesetzt hat?
An den eingefallenen Flanken, die etwas an ein Warndreieck erinnern.


Junge Geiß die kurz zuvor gesetzt hat
Schon rot verfärbt



Alte Geiß die kurz zuvor gesetzt hat.
Noch sehr grau
   
  (c) Jürgen Schilling 05.02.2015

 - - - By CrazyStat - - -